Ein herzliches Danke an die Autorin Christine Becker (†)

Geistergeschichten

Aufgezeichnet von Valentin Pfeifenberger während seiner Zeit als Kooperator in Unken um 1950

Valentin Pfeifenberger , (†2004) , der allseits bekannte „Bischof vom Lungau“, der viele Jahre lang Kooperator in Unken war, hat handschriftliche Aufzeichnungen hinterlassen. Sie enthalten Geschichten, die ihm die Unkener Bauern in den 50er Jahren erzählt haben.

Eine berichtet vom Geist an der Langen Wand. Dort muss eine große Wurzel über dem Felsen gehangen haben. Die Pferde der Fuhr- werke und Kutschen scheuten jedes Mal an dieser Stelle. Mit der Peitsche musste der Fuhrmann drei Mal das Kreuzzeichen schlagen anders wäre es unmöglich gewesen, diese Stelle zu passieren.

Den Hölzlgeist hat der Kooperator vom Aveläuten abends bis zum Aveläuten morgens ausgetrieben und verbannt.

Der Lamberggeist ist ein Loatfahrer gewesen. Er fuhr mit einem Rappen durch die Nacht. Von den Hufen flogen glühende Funken und aus dem Maul ging Feuer heraus. Er hat sich von niemandem aufhalten lassen.

Der Schwaigergeist ist in ein Loch in den Alpmahdern verbannt worden, „weil man vorm Geisteraufenthaltsort einen heiligen Gegenstand an jenen Ort hingetragen hat, wo man ihn hinverbannen wollte.“

Vom Alpgatterlgeist oder Madergeist hat die Hölzlsennin erzählt: wenn sie nicht abends unter der Stalltür einen „Vater unser“ gebetet hat, dann hat das Scheppern der Ketten im Stall die ganze Nacht lang nicht aufgehört.

Ich komme später noch einmal auf diese Schriften zurück.

Wir danken außerdem den Erben zur Freigabe des geschichtlichen Werkes der Unkener Spaziergänge!