Ein herzliches Danke an die Autorin Christine Becker (†)

Die Postschmiede

WIR GEHEN JETZT auf der Asphaltstraße nach rechts.

Gegenüber dem Firmengelände von Toyota Niederberger stand einmal die alte Postschmiede.

Johann Waltl hatte um 1930 mit einer Fahrradreparatur begonnen. Johann Sinzinger kam mit einem Pferd aus dem Weltkrieg II. zurück und baute den ersten Stock der alten Schmiede, Hausnummer 65, zu einer Wohnung aus. Er war beides, Schmiedemeister und Meister für Hufbeschlag, eine wichtige Voraussetzung für die Übernahme der verwaisten Schmiede. Von der Reparatur von Zweirädern war es dann noch ein weiter Weg über eine Auto-Mechani - kerwerkstatt zum Autohaus des Walter Niederberger, dessen Vorfahren seit mehreren Generationen Schmiede von Unken waren.

Das alte Schmiedhaus, Hausnummer 25, liegt auf der für uns linken Straßenseite. Inschrift über der Haustüre: Mein Handwerk ist das allerbest. Ich mache alles Eisen fest.

Wir danken außerdem den Erben zur Freigabe des geschichtlichen Werkes der Unkener Spaziergänge!