Ein herzliches Danke an die Autorin Christine Becker (†)

Nachdenkliches über Heldenfriedhöfe

Besonders tragisch war ein Unfall im Jahre 1953, an den sich viele Unkener heute noch erinnern. Ein US-Lastwagen war in der Kurve über die steile Böschung in die Saalach gestürzt. Die US-Military Police hat den Einsatz der örtlichen Gendarmerie und die lebensrettende Hilfe der Unkener nicht zugelassen. Es stehen also die Namen von vier toten US-Soldaten auf einem amerikanischen Heldenfriedhof. So weit waren sie über das Meer gekommen, haben den Krieg gewonnen und haben bei uns in Unken auf so unnötige und vermeidbare Weise ihr Leben verloren.

Auch auf unserem Heldenfriedhof ist Nachdenklichkeit angebracht. Da steht der Name eines Unglücklichen, der sich am Pirschberg selbst erschossen hat. Und da steht auch der Name eines von den eigenen Leuten zum Tode Verurteilten,  weil er Geld aus einer Gemeinschaftskasse gestohlen hatte. Und da stehen auch die Namen der beiden Brüder, die nach dem Ende des Krieges unter nie geklärten Umständen verschwunden und später für tot erklärt worden sind.

Ich glaube der Name Gedenkstätte oder Mahnmal würde dem Andenken aller in dieser unseligen Zeit zu Tode gekommenen Menschen besser entsprechen als Heldenfriedhof.

WIR  ÜBERQUEREN  die  Mündung  desUnkenbaches in die Saalach.

Wir danken außerdem den Erben zur Freigabe des geschichtlichen Werkes der Unkener Spaziergänge!