Ein herzliches Danke an die Autorin Christine Becker (†)

Das Altarbild und der Maler Joseph Gold

Das Innere, ein schlichter Raum mit altem Gestühl, bemalt, um edles Holz vorzutäuschen. Ebenso der „Marmorstein“ rund um den Altar. Man hätte doch so gern das schönste und edels - te Material verwendet, aber man war ja nicht reich genug. Unter dem gestickten Altartuch ein ganz rührendes „Heiliges Grab“. Jesus ist so tot und das Englein ist so traurig!

Das Altarbild zeigt die Todesstunde auf Golgatha. Joseph Gold hat es gemalt. Josef Gold wurde am 2. Februar 1840 in Bruck an der Glocknerstraße geboren. Er war ein vielgefragter Kirchenmaler seiner Zeit.

Künstlerisch wird er der Gruppe der Nazarener zugeordnet, frühen Vorläufern des Jugendstils. Bei seinem Vater erlernte er zunächst das Tischlerhandwerk, versuchte sich schon früh als Maler und kam durch einen einflussreichen Förderer zu Prof. Moritz von Schwind nach Mün chen. Wir finden seine Werke u.a. in Mittersill, Nie - dernsill, in der Hochzeitskirche von Gerling, in Waidring, Köstendorf, Ried und Kitz bühel. Wir begegnen Josef Gold auch in der An - tonikapelle an der Straße bei Hallenstein. Dort hat man 1889 das alte Antoniusbild, das von den Franzosen während der Freiheits kriege von einer Kugel durchlöchert worden war, ersetzt und „vom rühmlichst bekannten Maler Gold in Salzburg ein ganz neues, naturgetreues Bild (!) des Heiligen malen lassen.“ Am 15. Mai 1922 starb Josef Gold in Salzburg.

Früher waren die Wände noch voller Votiv - tafeln, Krücken und Prothesen, die in Dank - barkeit und zur Erinnerung hier platziert wurden. Leider hat gedankenloser Vandalismus, geschmacklose Sammlerleidenschaft und ein Mangel an Achtung vor dem Glauben anderer diesen Platz verändert. Gleich geblieben ist das Bedürfnis der Menschen, ihre lieben Toten in der Obhut dieses gnadenvollen Orts zu lassen. Die vielen Sterbebilder, nicht nur von Einheimischen, sind ein Zeugnis. Hinter der Türe: eine Station des alten Kreuzweges.

Wir danken außerdem den Erben zur Freigabe des geschichtlichen Werkes der Unkener Spaziergänge!