Ein herzliches Danke an die Autorin Christine Becker (†)

Umtriebsgewohnheiten des Schrempfbauern – Vergleich 1960/1970

Franz Zwitthovitz beschreibt in seinem Buch „Die Almen Österreichs“ die Umtriebsgewohnheiten am Beispiel des Schrempfbauern im Vergleich 1960/1970.

Auszug: „Das Vieh war nur für wenige Monate am Heimgut (600m) während es jahrüber zum rund 5km entfernten Futterhof (970 m) ins Heutal, zu den Mösern (1170 m) am oberen Unkenbach, zur Niederlam (rund 900 m) in den Bereich der Schwarzberghöhe (1327 m) sowie zur Hochalm (rund 1400 m) und ins Roßkar (rund 1500 m) wanderte. Die Staffelwirtschaft war sehr differenziert. Bei einem Viehbestand von durchschnittlich 10-14 Kühen, 15 Stück Galtvieh, 2 Pferden, 1-2 Ziegen und 10-12 Schafen wurde beim Schrempfbauern nicht weniger als sechzehnmal eine Änderung des Futter - platzes vorgenommen.“

Wir danken außerdem den Erben zur Freigabe des geschichtlichen Werkes der Unkener Spaziergänge!